kategorie: Technologie

Datum: 14.06.2022

Grünes E-Mail-Marketing

Verantwortungsvoll mit unserer Erde und ihren Ressourcen umzugehen, sollte eine allgemeingültige Voraussetzung für alle Unternehmen sein. Die Digital- Branche ist davon nicht ausgenommen. Es ist bekannt, dass sie einiges an Rohstoffen einsparen könnte, wenn sie die geladenen Daten und damit den Stromverbrauch der Endgeräte reduzierte.
Grünes E-Mail Marketing
Teil unseres CX-Verständnisses ist daher, dass digitale Dienstleistungen klimafreundlicher werden müssen. Klare Möglichkeiten sehen wir etwa im E- Mail-Marketing. Wir haben sieben Herangehensweisen identifiziert, um diesen relevanten Kommunikationskanal grüner zu gestalten:
Bilder vom Server

1. Bilder vom Server

Bei einem Abonnentenstamm von 12.000 Empfängern wird ein eingebettetes Bild auch tatsächlich 12.000-mal versendet. Deshalb verweisen wir auf die Quelle auf einem Server – dann lädt das Bild erst beim Öffnen. Da in der Regel nur jedes dritte Mailing geöffnet wird, spart das über 60 % an Ressourcen ein. Außerdem verbessert sich Sie die Zustellrate von Mailings, da zu viele eingebettete Bilder den Spam-Verdacht erhöhen.

2. Komprimierte Bilder

Je kleiner eine Bilddatei ist, desto weniger Daten fallen an. Indem wir komprimierte Bilder verwenden, sparen wir einiges an CO 2 beim Versenden von Mailings. Das wirkt sich auch positiv auf die Ladezeit von Newslettern aus.

3. CTA als HTML

Buttons fügen wir immer als HTML-Code ein anstatt als Bild. Das verbessert nicht nur unsere CO 2 -Bilanz, sondern auch die Darstellung.

4. Links anstatt Anhänge

Wie bei Tipp 1 gilt auch hier: Mitgesendete Dateien verursachen einen Haufen
Daten und somit auch mehr CO 2 . Deshalb greifen wir lieber auf einen Download-Link zurück. So können Abonnenten sich bei Bedarf das
entsprechende Dokument einfach ansehen oder runterladen.

Posteingang ausmisten

5. Posteingang ausmisten

Ein aufgeräumtes Postfach ist effizient und klimafreundlich. Wir fordern unsere Abonnenten immer wieder auf, nicht relevante Mailings zu löschen und regelmäßig den Posteingang auszumisten.

6. Abonnentenstamm prüfen

Im Zeitalter von Personalisierung sollt man Abonnenten gezielt ansprechen. Am besten funktioniert das, indem man seine Abonnenten richtig kennenlernt, Personengruppen bildet und deren Informationen so relevant wie möglich gestaltet. So versenden wir Content auf effiziente Weise und sparen Ressourcen.

Klimaneutral

7. Klimaneutrale Anbieter

Für den Betrieb unserer Versandsoftware haben wir uns für nachhaltige Energiequellen entschieden. Dafür gibt es unterschiedlichste grüne Anbieter.Es lohnt sich diese zu vergleichen.

Die digitale Transformation der Arbeitswelt ist unabdingbar. Doch kann diese auch nachhaltig gelingen? Wir sagen „ja“ – allerdings ist es dafür unabdingbar,
dass allen voran große Unternehmen sich Ihrer Verantwortung bewusst werden. Dafür gibt es unterschiedlichste Möglichkeiten und kann besonders in der digitalen Branche bereits durch kleine Handlungen erfolgen, die große Auswirkungen haben – wie ein durchdachtes E-Mail-Konzept und E-Mail- Management. Nur wenn wir alle an einem Strang ziehen, können wir unsere Klimaziele erreichen.

Marco Lapomarda

Über Marco Lapomarda:

Marco Lapomarda ist Projektmanager bei der mission‹one› GmbH (Teil der port-neo Gruppe). Er sorgt für einen reibungslosen Verlauf der Projekte und Beratung unserer Kunden. Mit seiner Unterstützung wird die Digitalisierung in den Unternehmen weiterentwickelt.